So gelingt der Wechsel von wpSEO zu The SEO Framework für WordPress Nutzer

Veröffentlicht am:

Keine Kommentare

Einführung in SEO-Plugins für WordPress-Webseiten und die Rolle von wpSEO als früherer Big Player.

SEO – wie Suchmaschinenoptimierung häufig abgekürzt wird – umfasst alle Maßnahmen zur Optimierung einer Webseite, damit sie in Suchmaschinen wie Google höher gerankt wird. Um SEO auf WordPress Webseiten anzuwenden, benötigt man spezielle Plugins. SEO-Plugins sind nützliche Werkzeuge für WordPress-Webseitenbetreiber, die automatisch Empfehlungen und Fehlermeldungen generieren. Die Plugins werden ständig aktualisiert und weiterentwickelt, um den sich ändernden Suchmaschinen-Algorithmen gerecht zu werden.

Früher waren Yoast SEO, All in One SEO Pack, Platinum SEO oder wpSEO große Namen im Bereich SEO-Plugins. Das vom deutschen Entwickler Sergej Müller herausgebrachte wpSEO war von Beginn an gut programmiert, mit nützlichen Features ausgestattet und einfach zu bedienen. Somit half es vielen Webseitenbetreibern, das Google-Ranking ihrer Webseiten zu verbessern. Auch wenn man das nicht glauben mag, aber ich hatte nie Probleme damit.

Gründe für den Wechsel von wpSEO zu The SEO Framework

Nach dem Rückzug des Entwicklers hat das Plugin jedoch viele Hände durchlaufen und ist nun als Gemeinschaftsprojekt im Spital der scheidenden Pluginlösungen gelandet. Sehr sehr schade, dass Müller den großen Sprung gescheut hat. Auch wenn es immer noch einen guten Job verrichtet (ich habe es als Lifetime-Lizenz-Inhaber auf vielen Projekten am Laufen), schleichen sich immer mehr Inkompatibilitäten mit anderen Plugins ein und die kritischen Fehler häufen sich. Alternative SEO-Plugins wie Yoast SEO, SEOPress, All in One SEO und RankMath bieten sich an. Auch ein Blick auf kleinere Lösungen wie The SEO Framework oder Slim SEO lohnt sich. Ich habe mich für The SEO Framework entschieden und werde hier den Umstieg von wpSEO zu The SEO Framework beschreiben.

Der Wechsel von wpSEO zu The SEO Framework in 3 Schritten

Wenn man auf ein neues Plugin umsteigt, müssen die Daten von wpSEO importiert werden. Yoast SEO bietet (als einziges?) eine direkte Importmöglichkeit von wpSEO, während The SEO Framework und SEOPress Yoast SEO als Mittelsmann verwenden, um wpSEO-Daten zu importieren.

1. Yoast SEO installieren und erster Datenimport

Als erstes das Yoast SEO Plugin installieren und aktivieren. Nicht den Einrichtungsassistenten benutzen. Stattdessen gleich zu Werkzeuge -> Import und Export -> Importiere von anderen SEO-Plugins wechseln. Über Schritt 2 könnt ihr dann von wpSEO importieren. Wenn der Import erfolgreich war, kann man über Schritt 5 „Bereinigung“ die Altdaten von wpSEO löschen.

Yoast SEO Datenimport von wpSEO
Yoast SEO Datenimport von wpSEO

Das war es jetzt auch schon mit Yoast SEO.

2. The SEO Framework mit Erweiterungen installieren und finaler Datenimport

Nun das Plugin The SEO Framework installieren und aktivieren.
Der Datenimport erfolgt mit einer Erweiterung namens „transport„. Um diese Erweiterung zu aktivieren, benötigt man den Extension Manager. Diesen herunterladen, installieren und aktivieren. Der Extension Manager möchte euch vorweg eine Bezahlversion andrehen. Braucht ihr nicht. „Save a few Bucks“ ist eure Option. In der Extension-Übersicht die transport Erweiterung suchen und aktivieren. Im Backend habt ihr unter SEO einen Unterpunkt „Transport (beta)„. Auf der sehr übersichtlichen Einstellungsseite könnt ihr nun Yoast SEO als Importquelle auswählen und ab geht die Post. Ein Logfile gibt Auskunft über den erfolgreichen Import.

The SEO Framework: kostenlose Variante des Extension Managers
The SEO Framework: kostenlose Variante des Extension Managers
Die Transport Erweiterung aktivieren
The SEO Framework: Import über die Transport Extension
The SEO Framework: Import über die Transport Extension

3. Aufräumen: wpSEO und Yoast SEO deaktivieren und löschen

Nein, ihr braucht nie 2 oder mehr aktive Plugins, die dasselbe machen. Viel hilft nicht viel. Deaktiviert also wpSEO und Yoast SEO nach erfolgreichem Import und löscht die Plugins.
Bei wpSEO dürfte nichts in der Datenbank übrigbleiben, sofern ihr in Schritt 1 die Altdaten bereinigt (gelöscht) habt. Bei Yoast SEO ist das nicht so einfach, es möchte sich in eurer Erinnerung festsetzen oder zumindest die Datenbanktabellen mit nutzlosen Einträgen zumüllen. Wenn ihr Zugriff auf die Datenbank z.B. über phpmyadmin habt, löscht die eigenen Yoast SEO Tabellen und durchsucht die WordPress-Tabelle wp_postmeta nach Einträgen mit der Phrase „_yoast“. Diese Datensätze könnt ihr alle löschen.

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 1 Jahr 3 Monaten 13 Tagen
Letzte Änderung: 02.03.2023

Schreibe einen Kommentar