WIX vs WordPress – mit negative campaigning zu mehr Nutzern?

Ich muss gestehen, die aktuelle Wix Werbekampagne gegen WordPress lässt mich ratlos zurück. Die „You deserve better“ Kampagne hat zwar für einiges Aufsehen gesorgt, aber an den entscheidenden Stellen meistens nur Backlash generiert.
So haben sich die Macher das bestimmt nicht gedacht.

Ist eine negative campaign die richtige Methode?

Der Webanbieter Wix fährt eine sogenannten negative campaign und zielt auf den Konkurrenten WordPress ab.
Weil gerade in Deutschland das negative campaigning eher unüblich ist, erkläre ich es kurz: Bei dieser Form des Marketing stellt man die eigenen Vorzüge dadurch heraus, indem man einen Mitbewerber gezielt anspricht und dessen Leistung sowie Reputation abwertet. Aber auch in den USA reibt man sich verwundert die Augen darüber, zu welchen Stilmitteln Wix greift. Das zeigt, der Markt ist hart umkämpft. Umso mehr, je länger wir im Pandemie-bedingten Lockdown hängen und die Digitalisierung vorantreiben müssen.

Äpfel mit Birnen vergleichen

Jetzt kommt das eigentlich Kuriose: Wix greift nicht den managed Hostingdienst wordpress.com an – was am ehesten mit ihrem Hostingdienst vergleichbar wäre – nein, es geht um das frei erhältliche und kostenlose Web-CMS auf wordpress.org. Das umfasst das gesamte WordPress Ökosystem (Plugins, Themes, managed Hosting etc.).
Statt zu sagen: hostet eure Webseiten bei uns und nicht beim Anbieter wordpress.com – macht Wix die kostenlose, open source Software WordPress schlecht. Ein CMS, auf dem schätzungsweise 1/4 aller Webseiten weltweit betrieben werden. Wie sinnvoll ist das denn?

Um sein wie auch immer formuliertes Ziel zu erreichen, pickt sich die Wix Kampagne gezielt „Schwachstellen“ der WordPress Software heraus (nicht wordpress.com) und stellt sein eigenes Produkt dagegen, ohne zu sagen, was genau sie anders (oder besser) machen.
Äpfel und Birnen halt. Ja, es zählt beides zum Obst – aber doch grundverschieden.

Videos der Wix You Deserve Better Kampagne

Das sind die Videos, die Wix innerhalb der You Deserve Better Kampagne veröffentlicht hat:

Die einzelnen Videoclips finde ich losgelöst von den Brands teilweise recht unterhaltsam und hinreichend witzig – beim Tutorial Clip hätte es mich fast zerlegt vor Lachen. Also zumindest kann ich diese bierernste Aufregung mancher Kritiker nicht nachvollziehen. Ich fühle mich nicht angegriffen und sage auch nicht, dass sie das nie hätten tun dürfen. Letztlich geben mir die Clips aber nichts Konkretes in die Hand, was mich von einem Wechsel auf den Wix Dienst überzeugt.

Das ist eben der Nachteil beim negative campaigning: Man beschäftigt sich zu sehr mit der Konkurrenz, statt seine eigene Geschichte zu erzählen.

Kann man so machen. Ist es glaubwürdig? Nein. Überzeugt es einen Entwickler, der mit der Materie vertraut ist? Eher nicht. Wird jemand aufgrund dieser Werbung seine WordPress Webseite einstampfen und mit wehenden Fahnen zu Wix wechseln? Nicht ausgeschlossen. Aber werden diese Neuzugänge die Kosten der Kampagne amortisieren? Schwer vorstellbar.
Daher habe ich erst recht nicht verstanden, weshalb Wix ungefragt Bose Kopfhörer an ausgewählte Webentwickler (nein, ich war nicht darunter) und Influencer mit entsprechender Reputation im Bereich der Webtechnik versenden musste. Diese Bestechung ergab ja mal nun gar keinen Sinn. Nichts gegen die Bose Kopfhörer (angeblich 245 € Teile!), aber wer wechselt dafür seine Überzeugungen?

Gratulieren kann man auf jeden Fall der Marketingagentur, die sicher gut am Auftrag verdient und jetzt eine Referenz mehr in ihrem Portfolio hat.

Ist die Kritik an WordPress berechtigt?

Ich sage nicht einmal, dass Wix so grundsätzlich falsch liegt. Jeder WordPresser hat täglich mit den Eigenheiten des Systems zu kämpfen und flucht über alles Mögliche, aber das ist nun mal in der Organisation des WordPress Universums begründet. Dadurch, dass sich die Firma Automattic nur um das WordPress Kernsystem selbst kümmert, herrscht bei den Plugins und Themes kräftiger Wildwuchs vor – mit allen Vorteilen und Nachteilen.

Wix erweckt in seiner Kampagne den Eindruck, als ob es in der Arbeit mir WordPress nur und ausschließlich Nachteile gibt.

Das ist halt einfach Quatsch. Durch die Gesetzmäßigkeit einer negative campaign bedingter Quatsch.

Ich arbeite schon sehr lange mit WordPress und in der Webwelt. Ich habe viel mit WordPress erlebt und noch mehr gesehen, was andere damit erlebt haben. Ich kann abschätzen, was machbar ist und was nicht. Ich werde hier nicht herunterbeten, was jeder WordPresser ohnehin weiß. Und ich werde auch keinen umfangreichen Vergleich darüber anstellen, worin sich WordPress und Wix unterscheiden oder was beim einen besser läuft als beim anderen.
Nur soviel: kostenlos heißt eben nicht, dass es nichts kostet.

Konkurrenz belebt das Geschäft und jeder Jeck ist anders

Aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung habe ich absolut nichts gegen Wix, Jimdo, Squarespace und wie sie alle heißen. Genauso haben Joomla, Drupal und Typo3 ihre Berechtigung. Jeder Anbieter hat eine andere Philosophie, Herangehensweise und holt die Kunden an zum Teil verschiedenen Stellen ab. Nicht jedem Kunden ist mit einer selbstgehosteten WordPress Webseite geholfen. Das ist einfach so. Es gibt auch viele gut gemachte Webpräsenzen, die ihren Zweck erfüllen und bei Wix, Jimdo oder dem all-inkl Baukasten laufen.
Man kann seine Energien damit vergeuden, gegen den Zustand der Webwelt anzukämpfen oder die Herausforderung annehmen und diesen Zustand ändern. Seine Rolle finden und den Kunden ein anderes, ein besseres Angebot unterbreiten. Wix hat sich entschieden, sich am nächsten Mitbewerber abzuarbeiten. Man kennt das aus der deutschen Politik, wo einem die Parteien im Wahlkampf ganz genau erklären, warum man auf gar keinen Fall die Konkurrenz wählen sollte. Leider vergessen sie dabei mitzuteilen, warum man im Gegenzug sie wählen sollte. Hinterher ist das Gejammer groß und im Notfall hat der Wähler einfach nicht verstanden, worum es ging.

Ich werde weiterhin mit WordPress arbeiten und Webseiten erstellen. Ich werde mir die Haare raufen, wenn ein Plugin querschießt und ich den Fehler finden und beheben muss. Ich werde mich aber auch darüber freuen, wie einfach viele Sachen funktionieren und wieviel man erreichen kann.

Hier kann man nachlesen, wie andere Webmenschen die WIX Kampagne beurteilen:

https://www.searchenginejournal.com/wix-negative-attack-ads-against-wordpress/

https://wptavern.com/wix-takes-a-jab-at-wordpress-with-bewildering-new-marketing-campaign

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.