WIX vs WordPress – mit negative campaigning zu mehr Nutzern?

Veröffentlicht am:

1 Kommentar

In den letzten Jahren haben sich WordPress und Wix zu zwei der beliebtesten Optionen für die Erstellung einer Website entwickelt. Während WordPress bekannt ist für seine Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten, preist Wix seine Benutzerfreundlichkeit und schnelle Erstellung von Websites an. In einer kürzlich gestarteten Werbekampagne namens „You deserve better“ hat Wix jedoch scharfe Kritik gegen WordPress geäußert. Doch wie viel Wahrheit steckt wirklich hinter diesen Aussagen und was sagen die Nutzer dazu?

Negative Campaigning: Eine umstrittene Methode

Die Marketing-Kampagne von Wix gegen WordPress hat in der Branche für Aufregung gesorgt. Doch die sogenannte negative Campaigning-Methode, die Wix hier einsetzt, ist in Deutschland eher unüblich und auch in den USA sorgt sie für Verwunderung. Bei dieser Art von Werbung werden die eigenen Vorzüge dadurch betont, dass man gezielt einen Mitbewerber angreift und dessen Leistungen und Reputation abwertet. In Zeiten des harten Wettbewerbs und der voranschreitenden Digitalisierung, die durch die Pandemie noch beschleunigt wurde, setzen Unternehmen verstärkt auf diese Methode, um sich von der Konkurrenz abzusetzen.

Wix greift in seiner Kampagne nicht nur den Hostingdienst von WordPress.com an, der am ehesten mit ihrem eigenen Angebot vergleichbar wäre. Stattdessen wird das frei erhältliche und kostenlose Web-CMS von WordPress.org ins Visier genommen, das ein ganzes Ökosystem von Plugins, Themes und Managed Hosting umfasst. Das ist ungewöhnlich, da schätzungsweise ein Viertel aller Websites weltweit auf WordPress aufbauen.

Die Wix-Kampagne konzentriert sich auf vermeintliche „Schwachstellen“ der WordPress-Software (nicht von WordPress.com), ohne jedoch zu erklären, was ihr eigenes Produkt anders oder besser macht. Es ist, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen – beides mag zwar Obst sein, aber doch grundverschieden.

Videos der Wix You Deserve Better Kampagne

Das sind die Videos, die Wix innerhalb der You Deserve Better Kampagne veröffentlicht hat:

Die Wix Kampagne gegen WordPress zeigt, dass der Markt hart umkämpft ist. Aber anstatt seine eigenen Vorzüge zu betonen, konzentriert sich Wix auf die Fehler der Konkurrenz. Obwohl die Videoclips unterhaltsam sind, überzeugen sie nicht davon, zu Wix zu wechseln. Die Bestechung von Webentwicklern und Influencern durch das Versenden von Bose Kopfhörern ergibt ebenfalls keinen Sinn. Negative campaigning könnte durchaus erfolgreich sein, wenn es glaubwürdig und überzeugend ist. In diesem Fall bleibt abzuwarten, ob die Kampagne tatsächlich Neukunden bringt und ob sich die Kosten amortisieren. Insgesamt bleibt die Frage, ob es sinnvoll ist, die eigene Marke durch das Abwerten der Konkurrenz zu stärken.

Die Marketingagentur kann sich jedoch über eine Referenz mehr in ihrem Portfolio freuen.

Ist die Kritik an WordPress berechtigt?

Ich sage nicht, dass Wix in seiner Kritik an WordPress grundsätzlich falsch liegt.

Wix erweckt in seiner Kampagne aber den Eindruck, als ob es in der Arbeit mir WordPress nur und ausschließlich Nachteile gibt. Und das ist Unsinn.

Aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung habe ich nichts grundsätzlich gegen Wix, Jimdo, Squarespace und andere Website-Builder. Genauso haben Joomla, Drupal und Typo3 ihre Berechtigung. Jeder Anbieter hat eine andere Philosophie und Herangehensweise und spricht verschiedene Kundengruppen an. Nicht jeder Kunde benötigt eine selbstgehostete WordPress-Webseite, es gibt viele gut gemachte Webpräsenzen, die ihren Zweck erfüllen und bei Wix, Jimdo oder dem all-Inkl.com Baukasten laufen.

Statt gegen den Zustand der Webwelt anzukämpfen, sollte man die Herausforderung annehmen und seinen eigenen Platz finden, um den Kunden ein anderes, besseres Angebot zu unterbreiten. Wix hat sich entschieden, sich an seinem nächsten Mitbewerber abzuarbeiten. Kann man so machen. Muss man aber nicht.
Man kennt das aus der deutschen Politik, wenn Wahlen abgehalten wurden. Jede Parteien erklärt einem, warum man auf gar keinen Fall die Konkurrenz wählen sollte. Leider vergessen sie dabei die Argumente, weshalb man im Gegenzug sie wählen sollte. Im Notfall hat dann der Wähler einfach nicht verstanden, worum es ging.

Ich werde weiterhin Webseiten mit WordPress erstellen. Ich werde mir den Kopf zerbrechen, warum etwas nicht funktioniert und den Fehler suchen und ihn anschließend beheben. Aber ich werde mich auch darüber freuen, wie einfach viele Dinge mit WordPress funktionieren und wie viel man erreichen kann.

Es ist interessant zu lesen, wie andere Menschen die Wix-Kampagne bewerten. Hier sind einige Links zu Artikeln, die sich mit diesem Thema befassen:

https://www.searchenginejournal.com/wix-negative-attack-ads-against-wordpress/

https://wptavern.com/wix-takes-a-jab-at-wordpress-with-bewildering-new-marketing-campaign

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 3 Jahren 2 Monaten 5 Tagen
Letzte Änderung: 05.04.2023

1 Gedanke zu „WIX vs WordPress – mit negative campaigning zu mehr Nutzern?“

  1. Ich muss ja gestehen, dass diese seltsame Kampagne total an mir vorübergegangen ist. Ich werde mich aber in Zukunft noch eifriger drum bemühen, meiner Community Wix so gut es geht auszureden. Ansonsten stimme ich inhaltlich bei allem zu. Viele Grüße

Kommentare sind geschlossen.