Die WordPress Mediathek nach PDF Dateien filtern lassen

Veröffentlicht am:

Diesen Tipp habe ich quasi im Vorbeigehen aufgeschnappt und dachte mir: der ist so hilfreich – den teile ich mit den Lesern dieses Blogs.

Die anhaltende Limitierung der WordPress Mediathek

Normalerweise ist die WordPress-Mediathek nur nach reinen Bilddateien filterbar. Selbst im Jahre 2023 beinhalten Bilddateien nur die Formate jpg, png und gif. Dabei wird noch zwischen in einem Beitrag eingebundenen Bildern und nicht verwendeten Bildern unterschieden, das war es dann aber auch.
Das ist kein Ruhmesblatt für eines der führenden Content Management Systems. Heutzutage besteht eine Medienbibliothek uns grundverschiedenen medialen Inhalten. Das können Bildern, PDF-Dokumente aber auch Audio- und Videodateien sein. Um mit dieser Vielzahl an Inhalten und Inhaltstypen effizient zu arbeiten, benötigt es eine gute Organisation der Mediathek. Diese ist bei WordPress nicht gegeben, sofern man keine third-party Erweiterungen einsetzt. Eine bessere Durchsuchbarkeit der Medienbestände wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Den Filter durch ein Code Snippet erweitern

Und da habe ich hier dieses Code Snippet für die functions.php gesehen, das den Suchfilter der WordPress Mediathek um die Option „PDF“ erweitert. Wie man anhand des Code-Beispiels sehen kann, lässt er sich theoretisch auch um weitere Dateitypen erweitern:

function modify_post_mime_types( $post_mime_types ) {
	$post_mime_types['application/pdf'] = array( __( 'PDFs' ), __( 'Manage PDFs' ), _n_noop( 'PDF (%s)', 'PDFs (%s)' ) );
	return $post_mime_types;
}
add_filter( 'post_mime_types', 'modify_post_mime_types' );

Ihr habt 3 Möglichkeiten, diesen Codeschnipsel einzubauen:

1. Fügt das wie gesagt in die functions.php Datei eures aktiven WordPress Themes ein – mit der Gefahr, dass es beim nächsten Theme-Update überschrieben wird.
2. Erstellt ein Child-Theme eures Themes und fügt den Code in dessen functions.php Datei ein. Achtung: je komplexer das Parent-Theme, desto hakeliger kann es mit dem Child-Theme werden.
3. Verwendet das Code Snippets Plugin und ihr seid fein raus.

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 4 Jahren 10 Monaten 7 Tagen
Letzte Änderung: 02.03.2023