Branchenbuch-Abofallen

Veröffentlicht am:

Keine Kommentare

Öfter mal was Neues, könnte man meinen. Aber nee, es ist nur alter Wein in neuen Schläuchen. Nachdem der Dictionary-Email-Spam jetzt etwas nachgelassen hat, kommen die Abofallen-Abzocker zurück. Derzeit geht es in meinem Posteingang und Junkfilter hoch her, woran die Global Media GmbH LLC maßgeblichen Anteil hat. Dieses „Unternehmen“ führt das Kürzel GmbH nur im Namen, da es nicht in Deutschland registriert ist. Firmensitz ist angeblich in Cheyenne Wyoming/USA. Ich kenne Wyoming etwas. Abgesehen von Coyoten, Prärie und dem wundervollen Yellowstone National Park ist da nichts weiter. Schon gar nicht in Cheyenne (abgesehen von einem Briefkasten). Diese Global Media GmbH LLC (ist eigentlich auch wurscht, die heißen jedes Mal ein bisschen anders) versendet fleißig Email-Spam an mich. So eine Spam-Mail hat in etwa diesen Inhalt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei im Anhang der Eintragungsantrag (PDF-Datei) für die Publikation im Branchenbuch 2022/2023. Bitte prüfen Sie die darin enthaltenen Daten auf ihre Richtigkeit und senden Sie uns den Eintragungsantrag bei Annahme für die korrekte Veröffentlichung Ihrer Unternehmensdaten unterschrieben per Email oder an die im Antrag aufgeführte Faxnummer zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Serviceteam der
Global Media GmbH

Global Media GmbH

Hier wird mir also angeboten, die Informationen über mich bzw. meine Projekte auf Richtigkeit zu prüfen, bevor sie auf branchenbuch24.net veröffentlicht werden. Dazu gibt es eine PDF im Anhang, wo noch einmal alles aufgelistet ist, was sich die Global Media über mich aus dem Netz zusammengesucht hat. Dass sie da auch Projekte und Firmen auflisten, die mir gar nicht gehören oder völlig veraltet sind – sei’s drum. Soviel Geld wollte man in einen gescheiten Web-Crawler dann doch nicht investieren. Verstehe ich, Wyoming ist nicht unbedingt der reichste Bundesstaat. Das PDF unterschrieben und an sie zurückgesendet bedeutet: die Abofalle hat zugeschnappt. Natürlich ist das Formular nicht für die Überprüfung und Korrektur von Firmeneinträgen gedacht, sondern ein verkappter Vertragsabschluss über die Aufnahme in ein absolut sinnloses Branchenverzeichnis zu dreisten Wucherpreisen. Klingt ja auch zu schön, um wahr zu sein und Kleingedrucktes Lesen ist heute sowas von 20. Jahrhundert. Ist mir schon klar, dass viele Menschen darauf reinfallen. Weil die Abschlagszahlungen dieser Branchenbuch-Abofallen dann auch sofort per Rechnung angemahnt werden und sich bei Bedarf ein freundliches Inkassounternehmen meldet, zahlen wohl einige auch die geforderte Beträge. Es scheinen genug zu sein, damit sich die Geschäftsidee rentiert.
Tja, wie das so ist – bieten auch gleich spezialisierte Anwälte ihre Unterstützung bei der Abwehr dieser Geld-Forderungen an. Früher hätte man auf solche hinterlistigen Abzockereien mit … reagiert … ach, das überlasse ich Ihrer Phantasie. Solchem Treiben hätte man in den Zeiten des ehrlichen Kaufmanns baldigst einen Riegel vorgeschoben und die Verursacher hinter Schloss und selbigen gebracht, aber heute lässt man alles laufen. Geld muss fließen und Jeder soll ja verdienen. Auch Anwälte. Und natürlich „Firmen“ wie Global Media GmbH LLC. Nur die Opfer solcher „Angebote“ zahlen drauf, aber irgendwoher muss ja auch das Geld kommen.

Natürlich gibt es spezialisierte Verzeichnisse und Branchenbücher, die durchaus sinnvoll sein können und Kunden generieren. Aber die treten ganz anders auf, als besagte Firma aus Wyoming. Da schließt man auch keine Verträge über Trickformulare ab. Schauen Sie sich einfach mal Anbieter wie provenexpert oder Marktplatz Mittelstand an.

Ich kann nur dazu raten, den Spam-Filter des Email Programms zu trainieren und bei jedem zweideutigen Angebot alles auf Plausibilität zu prüfen. Verbraucherschutzbehörden und Bundesnetzagentur kann man benachrichtigen, aber bei ausländischen Versendern bedanken die sich zwar für Deine Bemühungen aber teilen auch unverblümt mit, wie erfolglos das Alles ist.

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 1 Jahr 6 Monaten 25 Tagen
Letzte Änderung: 20.07.2022

Schreibe einen Kommentar