Cross-Posting mit dem Facebook for WordPress Plugin

Veröffentlicht am:

Wenn ihr eine Verbindung zwischen eurem WordPress Blog und einer Facebook Fanpage herstellen wollt, geht das mit dem Facebook for WordPress Plugin ganz einfach.

In Zusammenarbeit mit Auttomatic (der Firma hinter WordPress) hat Facebook ein eigenes Plugin veröffentlicht, mit dem man den eigenen Blog mit verschiedene Facebook Funktionalitäten ausstatten kann. Dazu gehören Send, Like, Subscribe, Recommendation oder Recent Activity.

Die Ankündigung dazu kann zum Beispiel auf WPMU oder Facebook nachgelesen werden.

Das Facebook for WordPress Plugin kann ganz normal über das offizielle Plugin Directory heruntergeladen werden.

Sicher gibt es bereits genügend Plugins für WordPress, mit denen man diese ganzen Social Media Buttons in einen Beitrag einbinden kann. Auch das Automatische Posten auf Facebook ist z.B. mit RSS Graffitti möglich.
Aber diese Lösungen bieten nicht den Funktionsumfang dieses Plugins. Bei RSS Graffitti bspw. liest die Applikation auch nur den WordPress RSS Feed aus und überträgt den Inhalt in eine vorher festgelegte eigene Facebookseite.
Mit dem originalen Facebook Plugin aber kann man von der eigenen Timeline, über die Timelines von Friends bis hin zu Gruppen ein Massen-Posting durchführen will (wenn man das möchte). Eine einfache Erwähnung des jeweiligen Facebook-Friends genügt.

Auch die anderen Facebook Funktionen sind nachvollziehbar und technisch gut gelöst. Gut gelöst bedeutet – sie funktionieren.

Nach der WordPress-typischen Installation eröffnet sich einem folgendes Menü im Backend:

Facebook for WordPress Plugin: Options Page

Einige Blöcke empfinde ich als redundant, weil sie im Prinzip das Gleiche tun. Die kann man einfach deaktiviert lassen.
Meiner Meinung nach gehört der Sociable Publisherun bedingt aktiviert. Mit diesem kann man über den eigenen Facebook Account effizientes Mass-Publishing betreiben. Wer weitere social media Kanäle bedienen will, kann auf das Jetpack Plugin mit dem Publicize Modul zurückgreifen.

Eine auf englisch gehaltene Erklärung, wie man das Plugin konfiguriert und was es genau macht, findet Ihr bei Facebook.

Einen Fallstrick gibt es doch. Damit das Plugin seine Arbeit aufnimmt, muss man hier eine Facebook App anlegen.
Soweit nichts Ungewöhnliches. Diese App verlangt aber ein bestätigtes Facebook-Konto. Eine Bestätigung erfolgt entweder durch eine Kreditkarte oder eine Handynummer. Facebook und Ich waren bis jetzt ganz gut damit gefahren, dass meine Handynummer nur mir bekannt war. Das hat sich jetzt leider geändert.

Widgets des Facebook for WordPress Plugins

Zusätzlich zu den Facebook Buttons über oder unter dem Artikel gibt es diese Schaltflächen auch als Widgets (siehe Abbildung).
Jetzt ist nur die Frage: Wann zieht Google nach und veröffentlicht ein eigenes Plugin nur für Google Plus? Wenn Facebook und Auttomatic sich zusammensetzen können, warum nicht diese beiden Branchenriesen?

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 11 Jahren 7 Monaten 11 Tagen
Letzte Änderung: 19.03.2023