Überprüfung der Admin Email-Adresse in WordPress abschalten

Veröffentlicht am:

Keine Kommentare

Das was ich jetzt beschreibe ist ein echtes WordPress Luxusproblem. Aber es nervt mich und da bin ich sicher auch nicht der Einzige.

Also los.

Hallo WordPress Administrator, ist das Deine Email-Adresse?

Seit WordPress 5.3 wird man beim Login in Abständen daran erinnert, die eingetragene Admin-Email-Adresse auf Richtigkeit zu überprüfen.
In einem WordPress kann es unendlich viele Benutzer mit Administratorrechten geben. Aber nur von einem ist die Email-Adresse im System hinterlegt und an diese werden alle relevanten Nachrichten gesendet.

Die in WordPress hinterlegte Admin Email Adresse

Ich verstehe den Grundgedanken dieses Features, aber ich sehe da keinen großen sicherheitsrelevanten Nutzen. Außerdem nervt es mich einfach. So habe ich denn nach Möglichkeiten gesucht, diese Überprüfung der Admin-Email-Adresse zu deaktivieren. Wenn nicht abschalten, dann doch zumindest hinauszögern. Folgendes fand ich auf der Webseite vom Intelliwolf sehr gut zusammengefasst. Und weil ich so nett bin, habe ich das mal auf deutsch und in eigenen Worten niedergeschrieben.

Die Erinnerung an die WordPress Admin-Email-Adresse abschalten

Dieser WordPress Filter befreit euch von diesem lästigen Verhalten. Fügt die folgende Zeile Code in die Datei functions.php eures aktiven WordPress Themes hinzu. Und weil ihr smarte Leser meines Blogs seid, arbeitet ihr mit einem Child-Theme und verwendet dessen functions.php Datei. Somit ist diese Änderung auch nach dem nächsten Theme Update vorhanden. Oder ihr benutzt gleich ein Plugin wie Code Snippets, das unabhängig von einem bestimmten Theme funktioniert und übersichtlicher ist.

add_filter( 'admin_email_check_interval', '__return_false' );

Den Zeitraum bis zur Erinnerung verlängern

Für den Fall, dass ihr auf die Erinnerung zur Bestätigung der Admin-Email-Adresse in WordPress nicht verzichten wollt, müsst ihr sie nicht komplett abschalten. Ihr könnt auch einfach nur den Zeitraum verlängern. Oder verkürzen? Dafür benutzt ihr den folgenden Codeschnipsel. Den setzt ihr genauso wie beim obigen Beispiel ein. Da wo jetzt die 12 steht, tragt ihr eben eine andere Zahl ein, die für die Anzahl der Monate steht. Das MONTH_IN_SECONDS verändert ihr nicht, denn das ist eine feststehende Konstante.

add_filter( 'admin_email_check_interval', 12 * MONTH_IN_SECONDS );

Zeitraum bis zur Erinnerung in der Datenbank festlegen

Den Zeitraum bis zur nächsten Erinnerung zu manipulieren funktioniert auch ohne Codeschnipsel und Child-Themes. Dazu braucht ihr aber Zugang zur WordPress Datenbank. Webhoster bieten da meistens die phpMyAdmin Oberfläche an. Wenn ihr euch unsicher seid, fragt beim Support nach. Und wie immer, wenn Neulinge an der WordPress Datenbank arbeiten, wird zuerst ein komplettes Backup der Webseite erstellt. Installiert euch UpdraftPlus Backups oder was anderes, aber macht das!
In der wp_options Tabelle sucht ihr nach dem admin_email_lifespan Eintrag. Der dazugehörige Wert unter option_value ist das was ihr braucht.

Der admin_email_lifespan Eintrag in der wp-options Tabelle

Die Zeitraum ist als sogenannter Unix Zeitstempel abgelegt. Als normaler WordPress Benutzer müsst ihr das Prinzip und die Bedeutung dieses Konzeptes nicht im Schlaf herbeten können. Schaut einfach beim Epoch & Unix Timestamp Converter vorbei und lasst euch für ein beliebiges Datum in der Zukunft einen Zeitstempel generieren. Ich war im Screenshot mal großzügig und habe das nächste Datum auf 2027 gesetzt. Das dürfte reichen. Tragt diesen UNIX Zeitstempel als Wert unter option_value ein und aktualisiert/speichert ab.

So lasst ihr euch einen UNIX Zeitstempel generieren

Fazit

Das ist – zugegeben – ganz schön viel Aufwand für ein wegklickbares Popup Fenster. Aber mit steigender Anzahl von zu betreuenden Webseiten wird auch dieses sinnlose WordPress Verhalten auf die Dauer anstrengend. Außerdem lernt ihr damit die Vorzüge eines Child-Themes und den Sinn von WordPress Filtern kennen. Zudem macht ihr euch vielleicht auch mit der Datenbank vertraut. Insgesamt doch kein so übler Lernerfolg.

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 1 Jahr 1 Monat 28 Tagen

Schreibe einen Kommentar