Facebook Betrug – Liebe Admin Seite …

Veröffentlicht am:

Keine Kommentare

Wer auf Facebook unterwegs ist und dort einigermaßen relevante Seiten betreibt, kennt diese Benachrichtigungen offiziell klingender Absender:

Liebe Admin Seite …

in dieser Benachrichtigung wird behauptet, die Facebook Seite würde gegen Richtlinien verstoßen und wäre deshalb nur eingeschränkt sichtbar. Man müsse umgehend seine Zugangsdaten verifizieren, wodurch die eingeschränkte Sichtbarkeit wieder aufgehoben würde. Dazu müsse man einem Link folgen und dort Benutzernamen und Passwort eingeben. Der benachrichtigte Seitenbetreiber wechselt erstmal in den Panikmodous (eingeschränkte Sichtbarkeit?) und wird dazu verleitet, dieser Aufforderung Folge zu leisten. Mit fatalen Folgen. Das ist natürlich eine Betrugsmasche mit Datenklau. Danach hat jemand anders Zugriff auf euren Facebook-Account, sprich Seite und ihr nicht mehr!

Damit das Ganze einen offiziellen Anstrich erhält, verwenden diese Betrüger Seitennamen, die entweder „Support“, „Network“, „Security Team“ oder ähnliche Trigger als Bestandteil haben. Klassifiziert sind sie bis jetzt ausnahmslos als Marketingagentur. Scam oder fraud wäre treffender, aber das bietet Facebook leider nicht an. Ach ja, Facebook. Noch ärgerlicher als der Betrugsversuch an sich ist der Umgang seitens Facebook mit dem Phänomen. Da diese Facebook Accounts immer nach dem gleichen Schema aufgebaut sind und nach demselben Muster vorgehen, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um ein und dieselbe Gruppe von Betrügern handelt (plus vielleicht ein paar Trittbrettfahrer). Ich denke mal, dass es für Facebook nicht gänzlich unmöglich wäre, hier aufzuräumen und durchzugreifen. Aber Facebook hat wohl Anderes zu tun. Als ich einmal so einen Account bei Facebook gemeldet habe, erhielt ich kurze Zeit später die Antwort, dass diese Seite keine Gruppenregeln oder Richtlinien verletzten würde. Obwohl die Betrugsmasche öffentlich einsehbar und nachvollziehbar ist. Auf der Formularseite zum Abgreifen der Zugangsdaten wird sogar durch Phishing widerrechtlich Facebook lookalike Content verwendet.

Für alle Betroffenen und zunehmend Genervten kann nur gelten: diese Benachrichtigungen nicht ernst nehmen. Nicht auf irgendwelche Links klicken. Falls doch: bloß nicht irgendwo persönliche Daten eingeben. Am besten gar nicht erst reagieren. Wer zuviel Freizeit und Sanftmut hat und auch nicht erwartet ernstgenommen zu werden, kann diese Seiten bzw. Accounts auch bei Facebook melden. Probiert mal alle Meldegründe durch. Bei „SPAM“ springt Facebook ja schon lange nicht mehr an. Vielleicht aber bei Hassverbrechen.
Wem bei „eingeschränkter Sichtbarkeit“ der Arsch auf Grundeis geht, sollte überlegen, ob es aus unternehmerischer und Marketingsicht sinnvoll ist, sich einzig und allein auf einen social media Kanal feszulegen. Sich dazu einem Konzern auszuliefern, der diese Leistungen nach außen hin „kostenlos“ anbietet. Der blaue Riese ist euch damit nichts schuldig und kann die Sichtbarkeit eurer Accounts und Seiten oder Gruppen nach Belieben ändern.

Tipp: Kaum ein Dienstleister im Internet wird euch darum bitten, eure Zugangsdaten nochmal zu bestätigen. Die meisten arbeiten heute mit erweiterten Identifizierungsmethoden wie der 2 Faktor Authentifizierung oder der guten alten Passwort verloren Routine.

Nachtrag: Scheinbar ist es – wie bei so vielen Dingen – davon abhängig, wer bei Facebook am anderen Ende der Support-Hotline sitzt. Beim ersten Mal war es auch bei Wiedereinreichung der Meldung nicht möglich, Facebook vom SPAM-Charakter dieser Betrüger zu überzeugen. Jetzt beim zweiten Mal (aber andere Seite) erfolgte die Kehrtwende bei wiederholter Beschwerde. Man hätte sich das jetzt „nochmal“ angesehen und stimmt nun mit mir überein, dass diese Sichtbarkeits-Betrüger doch gegen die Gemenschaftsrichtlinien verstoßen. Merkwürdig, weil man nur Minuten zuvor einer völlig anderen Ansicht das Wort redete. Schauen die sich solche Eingaben überhaupt an? Oder geht es nur darum, wer hartnäckig bleibt, wird irgendwann belohnt?

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 1 Jahr 5 Monaten 30 Tagen
Letzte Änderung: 19.12.2022

Schreibe einen Kommentar