Brotli Komprimierung bei All-inkl Webseiten aktiv

Veröffentlicht am:

Keine Kommentare

Die Kompression von Webseiten steigert die Übertragung durchs Netz und erhöht somit die Performance. Das ist auch unter SEO Gesichtspunkten eine wichtige Kennzahl.
Grob gesagt stehen zwei Methoden zur Verfügung:

Brotli oder GZIP?

Der Webhoster all-inkl.com hat sich für Brotli entschieden. Was bedeutet das? Auf allen all-inkl Webservern kommt die Brotli Kompression zum Zuge, sofern es sich um https Anfragen handelt. Die Webseiten und deren Inhalte werden automatisch komprimiert und ausgeliefert. Läuft die Webseite ohne SSL (also nur über http), liefert der all-inkl Webserver über die GZIP Kompression aus.

Viele Caching Plugins für WordPress haben eine Einstellungsmöglichkeit für die GZIP Kompression. Die ist bei all-inkl und einer Absicherung über ein SSL Zertifikat überflüssig und belastet den Webserver nur unnötig. Bereits komprimierte Dateien werden nicht noch einmal komprimiert (und zwei verschiedene Cache Plugins sind auch nicht doppelt so gut wie eins). Am besten man deaktiviert diese Option.

Brotli auf all-inkl Servern verkleinert nur Standard-Dateien wie html, txt oder css. Will man weitere Dateitypen in diese Liste mit aufnehmen, muss man dies in der .htaccess machen. Vladimir Simovic (aka Perun) hat sich bereits vor einem Jahr mit dieser Thematik beschäftigt und folgende Methode vorgeschlagen, um weitere Dateitypen in die Brotli Kompression aufzunehmen:

<FilesMatch "\\.(js|css|html|htm|php|xml|svg|json|txt|csv)$">
SetOutputFilter BROTLI_COMPRESS
</FilesMatch>

Nur den Dateityp anzugeben, den man zusätzlich mit aufnehmen möchte, funktioniert offenbar nicht. Man muss die gesamte Liste niederschreiben, was mir übrigens der all-inkl Support so bestätigt hat.

Testen, ob das so funktioniert könnte ihr bei diversen Online-Scannern wie zum Beispiel hier.
Auch die Entwicklertools eures Browsers zeigen in den Ausgabe-Headern an, über welches Protokoll die jeweilige Ressource komprimiert ausgeliefert wurde. Das beliebte Pingdom ist da etwas schlampert und zeigt öfters auch mal die GZIP Komprimierung nicht an.

Bitte beachten Sie: die Informationen in diesem Artikel wurden zum Zeitpunkt seiner Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aufbereit und niedergeschrieben.
Diese können heute, abhängig vom Zeitpunkt der Veröffentlichung und des behandelnden Themas, überholt und ungültig sein.
Es obliegt den Lesern, diese Inhalte mit dem aktuellen Wissensstand abzugleichen.

Artikel online seit: 1 Jahr 5 Monaten 2 Tagen
Letzte Änderung: 21.02.2023

Schreibe einen Kommentar