Rezension: Das WordPress Praxishandbuch

Ich rezensiere und bewerte hier das WordPress Praxishandbuch von Gino Cremer, erschienen im Franzis Verlag.

WordPress Praxishandbuch von Gino Cremer

WordPress Praxishandbuch

Rezension: Das WordPress Praxishandbuch
Autor: Gino Cremer
Verlag: Franzis
Auflage: 2013
Seiten: 300
ISBN: 978-3-645-60257-0
Preis: 30 €

Der deutschsprachige Belgier Gino Cremer hat bereits 2 Bücher bei Franzis zum Thema WordPress veröffentlicht, die in der Regel sehr gut aufgenommen wurden.

Sein „Das WordPress Praxishandbuch“ wendet sich an eine breite Anwenderschicht mit Schwerpunkt auf den Einsteiger.

Das Buch gliedert sich in 14 Kapitel, wobei die Kapitel 2, 4 ,6 und 7 am ausführlichsten behandelt werden.

  1. Einleitung
  2. Erste Schritte mit WordPress
  3. Plugins
  4. Erfolgreich bloggen mit WordPress
  5. WordPress perfekt absichern
  6. Backups klug und sicher
  7. Suchmaschinenoptimierung
  8. Code-Snippets einsetzen
  9. Geschützte Bereiche mit WordPress
  10. Statistik und Tracking
  11. Mobile Websites
  12. Individuelle Themes einsetzen
  13. Probleme und Lösungen
  14. WordPress Multisite

Sehr erfreulich: Cremer hält sich nicht lange mit der WordPress Installation an sich auf. Auch die Installation von Plugins oder Themes wird in 2 Sätzen abgehandelt. Schön, dass hier ein Autor auch mal ein wenig Vertrauen in seine Leser setzt. Man kann nicht immer beim Urschleim beginnen, und alles mehrmals durchkauen – zumal die berühmte WordPress Installation ja nur 5 Minuten dauern soll.
Zwar beruht die Kapitelstrukturierung auf einer thematischen Ordnung, dennoch werden praktische und sicherheitsrelevante Tips sowie Pluginempfehlungen gleich in den Text eingeflochten. Dadurch entsteht ein Lesefluß und man verinnerlicht sozusagen im Vorbeigehen, worauf es dem Autor in diesem Kapitel ankommt. Allerdings muss der Leser dadurch das Buch linear durcharbeiten. Ein Springen zwischen den Kapiteln ist so nicht möglich. Die Funktionsbeschreibung der Plugins und Tips sind derart mit dem Inhalt verwoben, dass man beim Querlesen die Hälfte verpassen würde.

Cremer spricht sich sowohl für kostenpflichtige als auch kostenfreie Plugins und Themes aus. Maßgebend ist für ihn dabei die Qualität. Er zeigt dem Anfänger auch Kennzahlen wie Download, Bewertungen und Aktualisierungen auf, die als Qualitätskriterien fungieren sollen. Der Nutzer kann das nur schwer einschätzen, weshalb Cremer darauf hinweisen könnte, dass diese Signale bei der Tauglichkeitsbewertung nur unterstützend helfen können.

Cremers Motto lautet sinngemäß: Vorsicht ist die Mutter der WordPress Aktualisierung. Es ist zwar richtig, dass man erst die Plugins updated und danach das Kernsystem, aber jedes Plugin einzeln?

Erfreulich zu lesen, dass er im Großen und Ganzen genau die Plugins empfiehlt, die ich auch einsetze. Cremer schlägt mit den Plugin-Abschnitten in seinem Buch zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits erklärt er seinen Lesern, wie sie dieses und jenes Plugin richtig einstellen und andererseits handelt er damit auch ein Unterkapitel ab, ohne noch einmal extra viele Worte darüber verlieren zu müssen. Beispielsweise beim heiklen Thema Backup.
Besondere Beachtung finden diese Plugins:

  • BackWPup
  • Better WordPress Security (das jetzt unter iThemes Security firmiert)
  • wpseo
  • WordPress SEO by Yoast
  • Antispam Bee
  • Yet Another Related Posts Plugin (YARPP)
  • 2 Click social media Buttons
  • Jetpack
  • WP htaccess Control
  • Code Snippets
  • Members
  • Google Analyticator
  • Statify
  • Wptouch
  • Theme Check

Abstriche müssen beim Multisite Kapitel gemacht werden. Da ich mich in meiner Arbeit als WordPresser besonders für dieses Thema interessiere, war ich über die schlechte Qualität dieses Kapitels sehr enttäuscht. Viel zu wenig Informationen und Einblick darüber, was den Multisite Modus ausmacht und vom Stil her mit der heissen Nadel gestrickt. Das schmälert den an sich sehr guten Eindruck etwas ab, den das Buch sonst macht.

Fazit

Klare Kante wird auch beim Preis gezeigt. Keine 29,95 Spielchen sondern glatte 30 €. Das ist für die Menge an Informationen und brauchbaren Wissens ein guter Deal. Natürlich steht das alles auch im Internet, aber klauben sie sich das mal mühsam zusammen – dann werden sie so ein kompaktes Buch zu schätzen wissen.

Das ist ein Buch, das aufgrund seiner lockeren und verständlichen Schreibweise sehr gut für Anfänger geeignet ist. Auch Fortgeschrittene und Experten können die ein oder andere nützliche Anregung aus dem Buch mitnehmen, werden aber bei Spezialthemen eher im Internet fündig.

2 Kommentare:

  1. Vielen Dank für die tolle Rezension sowohl hier als auch auf Amazon! Hat mich sehr gefreut. Was das Multisite-Kapitel anbelangt wird das in einer zukünftigen Ausgabe sicher etwas genauer beleuchtet. Dazu fehlte leider am Ende der Platz im Buch. Mir war dennoch wichtig es angeschnitten zu haben. Viele WordPress-User wissen gar nicht, dass dieser Modus überhaupt in jeder Installation schlummert. Sie haben aber Recht, dass dieses tolle Deature mehr Aufmerksamkeit verdient. Ich werde das bei einer möglichen Neuauflage auf jeden Fall berücksichtigen und ausarbeiten.

    Viele Grüße aus Belgien!
    Gino Cremer

    • Hallo Gino, tut mir leid – dein Kommentar ist in die Spam-Erkennung gerutscht aber ich habe ihn noch rechtzeitig entdeckt!

      Die Rezension ist deshalb so gut ausgefallen, weil es auch ein tolles Handbuch ist. Ich würde es jederzeit jedem meiner Novizenkunden in die Hand drücken.
      Ich kann aber auch vorab sagen, dass die nächste Kritik (WordPress Themes erstellen) nicht ganz so überschwänglich ausfallen wird. Das Buch hat leider den Schwung nicht mitnehmen können, obwohl da jetzt nichts Falsches oder Unbrauchbares abgehandelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.