Koken – eine Bedienungsanleitung

In einem früheren Artikel habe ich die Vorzüge von Koken dargestellt und beschrieben, wie man es installiert.
Hier widme ich mich der harten Arbeit mit Koken … nein, war nur Spaß. Es ist sehr leicht zu bedienen und die Arbeit damit macht einfach Spaß.

Erstmal klären wir die Basics der Verwaltung, dann widmen wir uns dem Backend im allgemeinen und dem Fotopublishing im speziellen.

Koken Update

Wenn eine neue Version von Koken herauskommt, wird dies angeblich dem Admin im Backend angezeigt. Man muss dann nichts weiter tun, als den Update Knopf zu drücken. Wir werden sehen.

Plugins

Wie bei anderen Content Management Systemen sieht Koken die Erweiterung seiner Funktionalität durch Plugins vor. Allerdings ist die Anzahl der offiziellen Plugins sehr übersichtlich. Kein Vergleich zu WordPress und Co.
Zur Installation lädt man sich das komprimierte Plugin-Verzeichnis lokal auf den Rechner herunter, entpackt es und wirft seinen FTP-Client an. Ist die Verbindung zum Server hergestellt, wird das Plugin-Verzeichnis mit allen darin befindlichen Dateien nach

PfadeurerKokenInstallation/storage/plugins

geschoben. Es gibt eine Sache, die mich an Koken etwas nervt. Alles landet in irgendeiner Form im Cache. Solltet ihr also nach dem Upload das Plugin unter Settings -> Plugins nicht angezeigt bekommen, werft wieder euren FTP-Client an, stellt eine Verbindung zu Koken auf dem Server her, navigiert zu

PfadeurerKokenInstallation/storage/cache/api

und löscht alle Dateien in diesem Verzeichnis. Keine Sorge, ihr macht nichts kaputt. Nun meldet euch von Koken ab und löscht zur Sicherheit auch noch den Browser-Cache. Wenn ihr euch jetzt wieder anmeldet und unter Settings -> Plugins nachschaut, müsste das Plugin erscheinen. Damit es auch seinen Dienst verrichtet, Enable betätigen.

Sollte es sich um ein offizielles Koken-Plugin handeln und ein Update dafür bereitstehen, meldet sich Koken wieder im Backend bei euch.

Themes

[adsensecode300x250]Koken bringt von Haus aus eine Handvoll kostenfreier Themes mit sich. Auch habe ich noch nicht viele andere Themes für Koken im Internet gesehen, aber was nicht ist kann noch werden. Ihr erweitert Koken um ein neues Theme, indem ihr wie bei den Plugins vorgeht. Allerdings ladet ihr das Theme-Verzeichnis nicht nach plugins hoch, sondern nach themes. Hier gibt es dann aber keine Schaltfläche, über die ihr es aktivieren müsst. Themes stehen dem Site-Administrator ab dem Moment zur Verfügung, wo sie hochgeladen wurden.

Wenn ihr – wie im Vorgängerartikel beschrieben – Koken erfolgreich zum Laufen gebracht habt, könnt ihr euch nun um die Verwaltung im Backend kümmern. Nach dem Einloggen findet ihr dort 5 Bereiche vor:

  • Library
  • Text
  • Site
  • Settings
  • Upload

 

Bereiche im Koken Backend

Bereiche

In den Settings gibt es weniger einzustellen als gedacht. Viele Angaben dienen eher der Information über Systemvariablen und Konstanten. Nur wenige der Einträge greifen tiefer in das System ein. Ein interessanter Punkt ist allerdings die HiDPI-Option unter Image publishing. Diese Einstellung macht Photos für Geräte mit Retina Displays fit.
Einfach mal durch die Einstellungen gehen und ausfüllen. Technisch müsst ihr dafür nicht sehr beschlagen sein.

Übersetzungen Koken Settings

Übersetzungen

Bei Site publishing findet ihr ganz unten den Bereich Labels and links. Dahinter verbirgt sich eine grundlegende Übersetzungsfunktion für Begrifflichkeiten, die ihr unbedingt nutzen solltet, wenn ihr nicht wollt, dass eure Koken-Webseite in dieser Hinsicht vollständig auf englisch verbleibt.

Achtung: Wenn auch vieles in Koken durch Ajax ohne Abspeichern-Befehl funktioniert, gibt es hier eine Save settings Schaltfläche, die ihr betätigen müsst.

Library wird der Bereich sein, unter dem ihr später vorrangig arbeiten werdet. Macht euch Gedanken  wie eure Photos und Videos abgespeichert und einsortiert sein sollen und legt die entsprechenden Alben und Sets an. Sets können mehrere Alben enthalten, während Alben keine Sets enthalten können.

Album / Set erstellen in Koken

Album / Set erstellen

Für die Anlage neuer Alben und Sets ist die große Plus-Schaltfläche am linken Bildschirmrandzuständig. Titel, Beschreibung und Kurzbeschreibung eintragen. Bei Bedarf noch ein oder zwei Tags, die dieses Album näher beschreiben. Kategorien (categories) kann man hier nicht anlegen. Das geht nur beim Upload.
Die Library-Inhalte (also Photos oder Videos) lassen sich mit verschiedenen Filtereinstellungen anzeigen. Je umfangreicher eure Photo- und Videosammlung bereits ist, desto sinniger ist der Einsatz der Anzeige-und Sortierfilter. Die Optionen unter Filter und Sort sind dahin selbsterklärend.

Suchkriterien Koken Library

Suchkriterien

In dem Suchschlitz rechts daneben könnt ihr nach Kategorien, Tags und Dateinamen suchen. Um an diese Auswahl zu gelangen, klickt auf das Label-Symbol vor dem Suchschlitz. Leider sind die Optionen nur eine Entweder-Oder Einstellung. Nach Kategorien und Tags gleichzeitig suchen funktioniert nicht. Hier könnte von den Koken-Entwicklern nachgebessert werden. Die Suche beschränkt sich immer auf den aktuellen Bereich, in dem man sich befindet. All content ist dabei die sicherste Einstellung, weil dort der ganze Datenbestand durchsucht wird. Das erklärt dann auch, weshalb bei der Suche kein featured content, favorite oder last upload Kriterium angegeben werden kann.

Library Bereiche Koken

Library Bereiche

Die voreingestellten Bereiche auf der linken Seite (All content, Last upload, Favorites, Featured content, Featured Albums, Quick collection) listen nur die Medieninhalte auf, die mit den entsprechenden Attributen versehen worden sind. Von der Bedeutung her eigentlich klar. Was Quick collection nun genau macht, weiß ich allerdings nicht, aber zu irgendwas wird es auch gut sein. Favorites und Featured content klingen für mich doppelt-gemoppelt. Ob ich jetzt ein Photo durch featured oder favorite als besonders auszeichne, müsste doch Jacke wie Hose sein?!

Für den Upload von Photos oder Videos geht im Library Bereich auf den Punkt All content. Dann auf den Upload-Link und das Photo oder Video vom Rechner hochladen oder per Drag&Drop auf den Bildschirm ziehen.

Upload in Koken

Upload

Auch hier muss der Vorgang erst wieder durch den Start Upload Button bestätigt werden.
Ich finde es einfacher, das Photo erst einmal in den Bereich All content hochzuladen und dann den jeweiligen Alben zuzuordnen. Wechselt zurück in die Library. Unter dem Punkt Last upload findet ihr die zuletzt hochgeladenen Bilder. Wenn ihr das hochgeladene Photo durch einen Mausklick darauf markiert, könnt ihr rechts im Eigenschaften-Fenster für das Photo den Titel, die Beschreibung, die Tags und Kategorien eintragen.
In Ownership könnt ihr die Angaben zur Lizenz und Nutzungsrechten einstellen.
Wenn ihr bei History eine oder alle von den Zeitangaben (Published, Uploaded, Captured, Modified) ändert, müsst ihr diese Änderungen über den Pfeil-Button bestätigen.
Categories und Tags sind im Verhalten ein wenig sperrig. Ich muss den edit-Link immer zweimal betätigen, bis ich neue Kategorien oder Tags zum Photo anlegen oder zuweisen kann.

Ein oder merere Photos könnt ihr einem Album zuordnen, indem ihr das oder Photos markiert und dann mit der Maus einfach auf das entsprechende Album zieht.
Ein oder mehrere Photos entfernt ihr aus einem Album, indem ihr in das jeweilige Album wechselt, das Photo oder die Photos markiert und über Edit -> Remove from Album das Bild sauber entfernt.

Im Site Bereich werden vor allem die Struktur und die anzuzeigenden Bereiche der Webseite eingerichtet.
Auf der linken Seite befinden sich unter Primary die Menüpunkte der Navileiste. Wenn ihr mit dem Mauszeiger über die einzelnen Menüpunkte fahrt, werden die hervorgehoben und am Ende erscheint ein Zahnradsymbol, das durch einen Klick darauf weitere Einstellungen freigibt. Hier könnt ihr bspw. festlegen, unter welcher Bezeichnung der Menüpunkt später im Frontend auftritt (edit link label), ob ihr ihn ganz löschen oder zur startseite machen wollt.
Die wichtigste Funktion hier ist aber Add links. Hier bietet euch Koken an, der Frontend-Navigation weitere Menüpunkte hinzuzufügen. Zu den Auswahlmöglichkeiten zählen zuvor erstellten Alben und Sets (collections), Templates wie Albums, Sets, Content, Essays, Favorites und Timeline. Weiterhin können eigene Seiten (pages), social media Verknüpfungen (elsewhere), RSS-Feeds (RSS) und angepasste Links (add custom link) eingefügt werden.
Der Unterschied zwischen dem Einfügen von Alben und Sets bei collections und templates besteht darin, dass ihr bei ersteren genau festlegt, welche Alben und Sets zur Anzeige kommen, während bei der template Einstellung alle Alben und Sets eingefügt werden.
Content und Timeline klingen in der Beschreibung auch recht ähnlich, aber bei Content werden nur Bilder und Videos gelistet, während die Timeline zusätzlich auch die Texte (essays) beinhaltet.

Der mittels Add custom link integrierte Menüpunkt verlinkt direkt zu einer externen Webadresse eurer Wahl, ohne dass dazu noch eine extra Seite in Koken aufgerufen werden muss.

Text
Dieser Bereich ist wie der Name schon sagt, für die Erstellung von Texten aber auch Seiten vorgesehen. Warum in Koken die Texte nun Essays genannt werden, weiss ich auch nicht. Artikel oder Posts/Postings wäre besser gewesen. Die Anlage eines neuen Textes oder Seite geschieht wieder über das große Plus-Symbol links unten.
Texte haben nur zwei Zustände: veröffentlicht (published) oder Entwurf (draft). Ein nachträgliches Löschen eines Textes scheint es nicht zu geben. Die einzige Möglichkeit einen Text wieder loszuwerden, besteht darin, ihn von published zurück auf draft zu stellen.

12 Kommentare:

  1. Vielen Dank für Deine ausführliche Anleitung. Ich kann noch einiges dazu lernen. Gut gemacht !

  2. Hallo Lars,
    hab da mal 2 Fragen:
    a) gibt es denn die Möglichkeit für BLOCKSATZ im Text?

    Möchte eine Seite mit Bild und Text erstellen. Das gelingt mir nur so: oben Text, darunter Bild oder umgekehrt.
    b) Ist es denn möglich, links Text und rechts Bild (oder umgekehrt) zu haben, ich meine also die Seite quasi nicht ‚horizontal‘, sondern ‚vertikal‘ zu teilen/zu gestalten?

    • Hallo Thomas, das ist vom eingesetzten Koken-Template abhängig. Entweder Du suchst Dir eines aus, was bereits diese Aufteilung vorweist oder Du musst selbst Hand anlegen. Mittlerweile werden Koken-Templates ja von diversen Anbietern vertrieben, man findet da sicher etwas Brauchbares. Ein Koken-Template selbst anzupassen ist hingegen etwas schwieriger, da man erst einmal durch den Aufbau und das Konzept des Koken-Frameworks durchsehen muss.
      Bei Abänderungen eines bestehenden Templates muss man auch immer damit rechnen, dass die bei einem Update überschrieben werden.

  3. ** Submenü **
    Hallo Lars,
    danke für den Hinweis.
    Ist es denn möglich, ein Submenü mit (zumindest) 1er Ebene zu erstellen oder ist das auch Theme-abhängig?!!
    Bin dabei eine Webseite von 0 auf selbst zu erstellen, ohne Theme-Unterstützung und finde diese Möglichkeit einfach nicht …

    Danke für Deine Nachricht.

    • Das ist bestimmt möglich, aber momentan bin ich nicht so in der Koken-Programmierung drin, als dass ich die Antwort aus der Hüfte geschossen liefern könnte.

    • DAS suche ich leider auch vergebens. Habe alles durch und bekomme es nicht hin, ich bräuchte eine einfache Struktur aber wenigstens mit drei Unterseiten für einen Menüpunkt.
      Das scheint so nicht zu gehen mit koken, Template ist bei mir Boulevard.

  4. Offenbar kann Koken nur als englische Seite betrieben werden.
    Die Möglichkeit zur Mehrsprachigkeit ist nicht berücksichtigt. Texte, die in Sprachfiles liegen müssten, sind in js-Dateien und in den Templates fest programmiert.
    Eine Mehrsprachigkeit ist also nicht in Aussicht.
    Das ist sehr schade, denn ansonsten ist Koken super, hat mich spontan begeistert.

  5. Hallo Thomas,
    sicherlich leicht zu erklären aber ich komme einfach nicht dahinter.
    Ich habe mehrere Alben, möchte sie aber unterschiedlichen Links, Seiten oder wie man es bei Koken nennt, zuordnen. Wie ist das möglich?
    Ich hoffe, ich bin einfach nur blind und finde die Funktion nicht.
    Kannst du helfen?
    Vielen Dank!

  6. Hallo,

    ich benutze das Thema Madison 2. Leider schaffe ich es nicht, ein Set zu erstellen. Ich möchte, wenn man z.B. auf das Wort „Alben“ klickt, dass die jeweiligen Alben unter dem Wort „Alben“ aufgelistet werden. Sodass man die einzelnen Alben dann anklicken kann. Ich hoffe, ich habe es verständlich erklärt.

    Wie bekomme ich das hin?

    Danke und LG,
    Dave

  7. Hi Lars,

    ich bin gerade total hilflos und bräuchte jemanden, der sich mit folgendem Problem auskennt:

    Ich hatte meine Fotografenseite als Loken-Seite seit über einem Jahr. Dann hatte ich einen WordPress-Blog gestartet, weshalb (wie sich jetzt herausgestellt hatte) mein Bekannter, der mir WordPress installiert hatte, wohl die Datenbank von Koken gelöscht hatte. Die Fotografenseite http://www.thomas-zielinski.com/koken lief aber trotzdem ohne Probleme weiter, nur kam ich nicht mehr in den Admin-Bereich…da erschien dann nämlich nur noch die Meldung: „Connection Error – cannot connect to the API. Database connection failed. Make sure the database server is running and the information in storage / configuration / database.php is still correct.“

    Ich also vor zwei Wochen bei meinem Hoster Profiost ein Serverupdate auf 5 freie Datenbanken gemacht und meinen Bekannten gefragt, ob er das so wieder herstellen könnte jetzt. Er hat daraufhin eine neue MSQL 5 db erstellt und verbunden in /storage/configuration/database.php

    Außerdem hat der die php version von 5.2 auf 5.3 aktualisiert. mehr info:
    http://thomas-zielinski.com/info.php

    Jetzt funktioniert meine Fotoseite allerdings gar nicht mehr. (Siehe http://www.thomas-zielinski.com/koken)

    Hat evtl. irgendjemand von Euch Ahnung was es sein könnte? Er meinte, er vermutet ein Blocken von Loopbacks von seinen des Hosters aus…habe die jetzt auch nochmal angeschrieben aber bisher noch keine Antwort erhalten…

    • Hallo Thomas,

      wenn die Koken-Datenbank gelöscht wurde, gibt es keine Chance, das wieder zum Laufen zu bringen. Koken und WordPress unter derselben Domain bzw. im selben Verzeichnisstrang des Servers zu mischen, macht in meinen Augen aber ohnehin nicht viel Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.