Empfehlenswerte WordPress Hoster: Mittwald

Weiter geht es in meiner Reihe der empfehlenswerten WordPress Webhoster. Dieses Mal stelle ich euch die Firma Mittwald vor –  quasi ein Urgestein im Bereich anspruchsvoller Webdienstleistungen.

Ein paar Worte vorweg …

Mir ist es im Hinblick auf meine Kunden (die bei mir zu 99% deutschsprachig sind) beim Webhosting außerordentlich wichtig, dass ich einen in Deutschland ansässigen Anbieter mit erstklassig deutschsprachigem Support zur Verfügung habe. Der Anbieter muss auf deutsche Befindlichkeiten eingehen können und ja, die gibt es. Dafür lege im Vergleich zu den großen, internationalen Buden auch gern ein paar Taler mehr auf den Tisch. Ich habe zwar schon in einigen Projekten mit ausländischen Hostern zu tun gehabt und von Techie zu Techie klappt die Kommunikation auch ganz gut, aber wenn ich mal gerade nicht kann, müssen sich die Kunden ohne sprachliche Barrieren vertrauensvoll an ihren Hoster wenden können. Mittwald spielt für mich da in derselben Liga wie mein Hoster des Vertrauens: all-inkl.

Leistungen und Produkte

Die Firma Mittwald bietet seit mehr als 12 Jahren Webhosting Dienste an. Zielgruppe sind zwar Agenturen und Unternehmen, aber auch die Otto Normalverbraucher unter den Kunden, die z.B. einfach nur eine gutlaufende WordPress Webseite wollen.

Da der Fokus schon recht früh auf dem Geschäft mit Agenturen und Unternehmen gelegt wurde, bilden managed Server (z.B. auch managed vServer) den Hauptteil der Webhosting Leistungen. Natürlich sind auch Root Server im Angebot, aber da zu „Root“ all das gehört, wo Kunden direkten Zugriff auf den Server haben und ihn selbst administrieren können/müssen – würde ich bei den meisten Kunden eher auf managed setzen. Das ist nicht in der mangelnden Qualität der Server bei Mittwald begründet sondern mehr in der Unerfahrenheit und den begrenzten Kenntnissen der Kunden. Diese profitieren bei managed Hosting von der höheren Sicherheit, dem geringeren Verwaltungsaufwand und der Expertise des Anbieters.

Ansonsten wird das zu erwartende Spektrum abgedeckt, das auch das Registrieren von Domains und SSL-Zertifikaten miteinschließt. Praktische Funktionen wie Solr (mächtige Suchfunktion) oder Varnish (Optimierung der Webseitengeschwindigkeit und Auffangen von hohen Besucherströmen) können dazugebucht werden.

Leistungen, die extra gebucht werden können:

  • In jedem Tarif werden alle Daten auf dem Account 7 Tage lang gesichert. Längere Backup-Zeiten bis 4 Wochen sind über Aufpreis zu erhalten.
  • Umzugsservice. Sobald die umzuziehende Seite auf einem CMS basiert und Mittwald die nötigen Zugänge erhält (SSH, Datenbank, CMS Backend), ist der Umzug ab 22 € netto realisierbar.
  • SSL Zertifikate
  • Performancesprünge mittels Varnish
  • Solr

WordPress bei Mittwald

WordPress Hosting bei Mittwald

WordPress Hosting bei Mittwald

Obwohl Mittwald eher mit Typo 3 oder Magento in Verbindung gebracht wird, bietet man dort auch eine auf WordPress ausgelegte Architektur und Unterstützung bei WP bezogenen Problemen und Fragen an.
Alle relevanten Informationen rund um das Thema WordPress Hosting bei Mittwald sind auf einer Seite zusammengefasst. Darüber hinaus engagiert sich Mittwald seit mehreren Jahren für die WordPress Community, was sich beispielsweise im Sponsoring von Veranstaltungen niederschlägt. Für Einsteiger gibt es ein ebook mit einer Einführung in Begriffe und ersten Schritten, das man leider mit einem Tweet oder Anmeldung zum Newsletter „bezahlt“.

Über die Agentur-Toolbox steht den Kunden eine Auswahl an WordPress Templates aus den Bereichen Portfolio, Onlineshops und Unternehmenswebseiten zur Verfügung, die Mittwald mit einem PageBuilder und ca. 30 Modulen aufgepeppt hat. Bei den Onlineshops wird auf das bewährte WooCommerce Plugin in Verbindung mit German Market gesetzt. Das alles gibt es in einem fix und fertigen geschnürten Bundle als Vorlage. Wer die Erweiterung German Market zur Rechtssicherheit seines Shops über Mittwald bucht, erhält 15% Rabatt auf Updates und Support.
Auch wenn es im Kundencenter mit Softwaremanager und Co. hilfreiche Werkzeuge gibt, steht die richtige Toolbox nur Kunden mit managed Servern zur Verfügung. Bei „normalen“ Webhosting Tarifen gibt es das nicht. Für eine wirklich spürbare Zeit- und Aufwandsersparnis sollte es auch schon die Pro-Version der Toolbox sein, die monatlich nochmal 14,99 € kostet. Dann kann man sich eigene Sets vorkonfigurieren (Datenbank, FTP Nutzer etc.) und bestehende Installationen per Mausklick klonen, wiederherstellen, updaten.

Selbst ab dem kleinsten Webhosting Paket ist ein PHP memory_limit von 256 MB voreingestellt. Das sollte selbst für mittelschwere WordPress Anwendungen ausreichend sein (im Gegensatz zu namentlich hier nicht erwähnten Massenhoster, wo die Kunden noch mit 64 MB abgespeist werden).

Ab dem Paket XXL für 16,99 € netto monatlich (was bei Mittwald der Topseller im Bereich shared Webhosting ist) gibt es sogar noch zwei zusätzliche Schmankerl: Der Kunde kann weitere Datenbankbenutzer (mit definierbaren Zugriffsrechten) anlegen und darauf aufbauend einen externen Datenbankzugriff einrichten.

Der sogenannte Entwickleraccount ist auch ein interessantes Feature. Staging mit WordPress istja so eine Sache. Was ich dahingehend bisher gesehen habe, hat alles den Charme einer Bastellösung. Mittwald bietet nun einen kostenlosen Parallelaccount an, mithilfe dessen man Entwicklungen an seiner CMS Installation fortführen kann, ohne die Produktivseite zu gefährden. Verschiedene, konfigurierbare Wiederherstellungspunkte bei der Originalseite sichern im Bedarfsfall alles ab.

Empfehlenswerte Tarife

Im Bereich shared Webhosting würde ich zum Tarif Webhosting XXL 9.0 raten. Hier hat man schon die wichtigsten Leistungen beisammen und kann anständig mit seinem WordPress arbeiten.
Wenn es ein bisschen mehr sein darf (eventuell WooCommerce Shop oder Community Seite) würde ich in den Bereich des managed Hostings wechseln. Der managed vServer L 9.0 scheint mir fürs Erste das richtige Paket zum Einstieg zu sein. Am besten gleich mit Varnish und Solr, damit die Webseite nicht ruckelt.

Der Cloudbasierte Agenturspeicher

Allen Webhosting Kunden steht bei Mittwald ein auf ownCloud basierender Agenturspeicher zur Verfügung. Auf 5 GB Cloudspeicher können die Nutzer Dateien hochladen, verwalten, bearbeiten und anderen Nutzern zugänglich machen. Dasselbe trifft auf (Bilder)Galerien zu. Darüber hinaus gibt es ein Adressbuch und ein Kalendermodul. Die Komunikation wird über SSL abgesichert und die Verwaltungsoberfläche reagiert responsive, so dass sie von fast jede Device zu bedienen ist.

Kontakt und Support

Den Kunden steht Mo – Fr in der Zeit von 9 – 18 Uhr ein kostenloser telefonischer Support zur Verfügung, der außerhalb dieses Zeitraums mit 1,50 €/min aus dem deutschen Festnetz zu Buche schlägt.
Ticket System und Emails sind zwei weitere Kommunikationskanäle, die 24/7 kostenlos sind.

Abschließende Worte

Mittwald ist als Webhoster eher etwas für anspruchsvollere WordPress Projekte bzw. für Agenturen, die wiederum Kundenprojekte auf WordPress Basis umsetzen. Bei den reinen Mittwald Webhosting Angeboten wird der 0815 Nutzer schnell herausfinden, dass er mit selbst konfigurierbaren Tarifen bei z.B. domainfactory günstiger fährt. Handelt es sich um komplexere Webseiten wie Onlineshops überzeugt Mittwald durch hervorragende Hardwarequalität am eigenen Rechenzentrum in Deutschland (!) sowie mit seiner durchdachten Toolbox und den verzahnten Funktionen. Wer unsicher ist, kann sich das ja mal über den 30 Tage gültigen Demoaccount ansehen.

Dieser Artikel kann Spuren von Werbung enthalten. Auch wenn mir Mittwald allerdings behilflich war, indem sie mir die nötigen Informationen zur Verfügung stellten, bin ich schon lange diesem Anbieter gewogen und kann euch ein Hosting dort nur empfehlen.

Falls ihr dort was bestellt oder bucht, mein Provisionscode lautet:565944

Ein Kommentar:

  1. Sobald mein Jahr Mindestlaufzeit um ist, verschwinde ich so schnell wie möglich wieder bei Mittwald….die Gebühren für SSL-Zertifikate sind einfach nicht mehr zeitgemäß…vor allem, da Mittwald gleichzeitig eine zusätzliche IP andreht….da zahlt man schon mal schell über 200 Euro…und extern gekaufte Zertifikate können auch kaum günstiger eingebunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.