Warum SEO Plugins heute nicht mehr ausreichen

Die Geschichte der SEO Plugins für WordPress ist eine Geschichte voller Mißverständnisse und Widersprüche.

Die Zeiten, in denen SEO Erweiterungen als alleiniges Allheilmittel für jede WordPress Webseite galten, sind längst vorbei. Trotzdem sind viele Leute verblüfft, dass sich ihre Seite im Google Ranking kein Stückchen vorwärts bewegt, obwohl sie sich doch dieses Yoast installiert haben.

Da kommen Leute und fragen mich nach den besten Einstellungen für wpSEO oder Yoast SEO und dann sieht man sich einmal die Seiten an, um die es geht:

  • knapp einen Monat alt
  • Design von der Stange
  • drei Unterseiten (einmal Textwüste, einmal Kontakt, einmal Impressum)
  • und ein Willkommensartikel

Was soll da bitte ein SEO Plugin bewirken?

Gut, vielleicht bewirkt es, dass Google noch schneller sieht, dass die Seite nicht viel taugt – das dürfte aber eine zweifelhafte Wirkung sein.
Ich sage nicht, dass SEO Plugins per se sinn- und nutzlos sind. Bei Webseiten mit einer Großzahl von zu optimierenden Artikeln und Seiten nehmen sie einem einen gehörigen Teil der Arbeit ab. Sie helfen euch im Grunde, die Meta Tags Title und Description bei Seiten und Artikeln zu setzen. Entweder durch automatisiertes Setzen oder durch individuelle Einträge per Metabox. Wahlweise könnt ihr damit auch gewisse Seiten aus der Google Indizierung herauszunehmen und im Falle Yoast auch OG-Tags ausfüllen sowie an der Ampel sehen, ob ihr genügend Text produziert habt.
Eine so optimierte Webseite ist erstmal besser als eine nicht optimierte Site.
Aber SEO umfasst heute noch weit mehr Bereiche. Wenn man den Experten und Gurus so glaubt, sind da um die 250 Faktoren beteiligt. Die kann ein SEO Plugin gar nicht abdecken, zumal sich viele viele der Faktoren gar nicht beeinflussen lassen (Alter der Domain, eventuelle Penalty, Backlinks etc.).

Wenn eure Seitenstruktur schlecht gewählt ist, die Landingpage nicht funktioniert oder ihr die Sprache eurer Zielgruppe nicht sprecht – dann hilft da auch kein Plugin.

Deshalb biete ich hier auch keine Leistungen mehr an, die sich um das bloße Einrichten und Konfigurieren von Yoast SEO oder wpSEO drehen. Die Leute erwarten Wunderdinge und sind danach zwangsläufig enttäuscht, weil der Effekt nur minimal ist und die Auswirkungen erst sehr viel später messbar sind.
Natürlich könnt ihr mich auch weiterhin beauftragen, wenn es Verständnisprobleme in der Bedienung oder sonstige Probleme mit diesen Werkzeugen gibt, aber Wunderwirkungen kann und will ich nicht versprechen.
Ich kann euch aber versprechen, dass eine Ist-Soll-Analyse eurer Webseite die viel sinnvollere Dienstleistung ist, auch wenn sie umfangreicher daherkommt. Neustrukturierungen der Kategorien und des Menüs, eine einfachere Kontaktaufnahme, bessere Texte und Bilder, Reduzierung von Plugins und anderem Ballast, ein Drehen an der Geschwindigkeitsschraube – all das hat viel mehr und nachhaltigere Wirkung auf das SEO und Google-Ranking als das „richtige“ Setzen der Einstellungen eines SEO-Plugins. Das allerdings kostet Zeit und Geld und das muss man investieren wollen.

2 Kommentare:

  1. Halb zwei. Ziemlich spät, aber trotzdem noch verstanden. Bin gespannt, wie es weiter geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.