Google interessiert mich nicht mehr

So als Zwischenmeldung: Google interessiert mich in Bezug auf meine eigene Seite nicht mehr. Die Jungs können hier noch soviele Pandas und Pinguine drüberwatscheln lassen – das ist mir jetzt egal.

Ich betreibe meine Seite einfach weiter wie bisher, stelle Webdesign Tools vor, erkunde WordPress Plugins und schreibe Tips und Tutorials über WordPress spezifische Probleme nieder. Habe ich immer getan, werde ich auch immer tun. Was brauche ich da eine Firma, die sich erdreistet, mir zu erzählen, wie gute Inhalte produziert werden? Eine Firma, die einem erst erzählt, wie man sein Blog optimal mit Werbeblöcken zupflastert und dann Strafaktionen gegen Ads above the fold durchführt. Schizophren. Vom beschissenen Deal mit der NSA mal ganz abgesehen.

Ich brauche auch keine SEO Gurus und Consults, die mit irgendeinen Kram von Termgewichtung und gemessene Bedeutung von Rankingfaktoren im Nachkommastellenbereich ankommen. Alle anderen rätseln über die Algorithmen und Mechanismen der Big Machine aus dem Silicon Valley – nur ihr habt einen direkten Draht zu Matt Cutts, ha?!
Letzten Endes läuft es auf dasselbe hinaus: ihr nehmt einfach etwas Geld für Adwords in die Hand und jede noch so shittige Seite schafft es bis nach oben.

Ja klar, wenn meine Kunden drauf bestehen, schraube ich auch an ihren Webseiten und Inhalten herum, entwerfe Strategien oder repariere kaputte Seiten, damit ihr SEO Mojo wieder wirkt. Aber hier ist Schluss damit. Ich werden meine Seiten so nach und nach wieder aus den Google Webmaster Tools herausnehmen. Einfach bloggen und in Ruhe schlafen. Es kann so einfach sein …

Ein Kommentar:

  1. Google hat Dich doch noch lieb – sonst hätte ich den Weg nicht hier her gefunden. Aber ich kann den Frust mit der übermächtigen Firma – es ist ja mehr als eine Suchmaschine gut nachvollziehen – ich komme wieder – ganz ohne SUMA 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.