WordPress neues Standardtheme: Twenty Fourteen

Mit WordPress 3.8 ist auch ein neues Standardtheme für die Blogsoftware erchienen: Twenty Fourteen.

Ich habe es mir mal kurz angesehen und Screenshots von den besonders auffälligen Neuerungen und Änderungen gegenüber dem Vorgänger gemacht. Am Artikelende erhaltet ihr noch einen Tutoriallink, mit dem ihr die Negativpunkte von Twenty Fourteen beseitigen und das Theme regelrecht pimpen könnt!

[adsensecode300x250]Getestet habe ich das bei meiner alten Bloginstallation für das „Berliner Fotoalbum„, die jetzt aber unter Koken läuft.

Nach Aktivierung fällt einem die Düsternis auf, wie man sie schon in Ansätzen vom Twenty Ten Theme her kannte. Dort aber nur bei der Navigationsleiste im Kopfbereich.
Jetzt zieht sich dort eine schwarze Fläche entlang, die nun auch die Sidebar erfasst. Ach ja, die Sidebar. Die ist auf die linke Seite gewechselt. Das ist zumindest gewöhnungsbedürftig.

Der schwarze Grundton wird von einem weißen und grünen Kontrast flankiert. Weiß für die Schriftfarbe der Widgetelemente und grün für die gerade aktiven Links sowie als Hintergrundfarbe der Menüelemente.

Wo es positive Verbesserungen gab

Was mir sehr gefällt, sind die Verbesserungen in der Typographie und Symbolen. Das zeigt sich noch stärker im Backend und beim Editor. Gegenüber dem Vorgänger (Tewnty Thirteen) wirkt das Schriftbild wieder dezenter und zurückgenommener. Die Labelauszeichnungen für die Tags sind gut gelungen.

Tag Labels im Twenty Fourteen Theme von WordPress

Tag Label

Das Responsive Verhalten des Themes funktioniert soweit ganz gut. Es dauert nur etwas lang, bis die Sidebar umschaltet. Auf englischsprachigen Webseiten mit den kurzen Wörtern dieser Sprache mag das gehen, aber bei unseren deutschen Wortmonstern erzeugt das viele Umbrüche. Die Sidebar wird dann auch nicht ausklappbar in den Header integriert, sondern rutscht komplett nach unten.

Wo mir das Theme Probleme bereitet

Je nachdem, welches Theme man vorher im Einsatz hatte, kann man nicht einfach so auf TF umstellen. Ich hatte beispielsweise für meinen Photoblog ein Grid-basiertes Theme verwendet, was mit eigenen Größen für die Artikelbilder arbeitete. Dadurch waren die Artikelbilder oft kleiner, als es das neue Standardtheme verlangt.

Schraffierter Background im Twenty Fourteen Standard Theme von WordPress

Schraffierung

T14 hat dann den entstandenen Freiraum mit so einem schraffierten Hintergrund versehen, was gar nicht gut aussah. Hier half nur, die Artikelbilder mit einem Regenerate Plugin auf die entsprechende Größe zu bringen. Danach verschwanden die Schraffuren zwar, aber die Bilder kleben jetzt sowohl oben als auch unten direkt am Sidebar- bzw. Headerbereich. Das sieht auch wieder nicht wirklich gut aus. Gerade hier hätte etwas mehr Mut oder Einsicht zur Notwendigkeit von Freiraum/white Space gut getan.

Edit: Josh Pollock zeigt in einem wirklich sehr guten und ausführlichen Artikel auf WPMUDEV, wie man die Schwachstellen des Twenty Fourteen Themes ausbessert und das Theme auf Vordermann bringt. Schwerpunkt sind die mobile devices.

Mit The Falcon ist auch ein brauchbares Child-Theme vom Twenty Fourteen erschienen.

Bilder ohne Abstand im Twenty Fourteen Standard Theme von WordPress

Ohne Abstand zum Rand

Fazit

Richtig viel hat sich beim Theme und seiner Funktionalität jetzt nicht geändert. Die größte Überraschung ist das schwarz-grün-weiße Layout. Das ist nicht die schlechteste Farbzusammenstellung, aber bei dem schwarzen Grundton bin ich mir nicht sicher, ob sich das als ein Standard für die Mehrzahl der WordPress Nutzer durchsetzen wird. Die Nutzer sind größtenteils konservativ eingestellt und wechseln erst, wenn sie im neuen Theme must-have Features sehen, die Twenty Ten oder Twenty Eleven nicht haben.

6 Kommentare:

  1. Hallo Lars,

    ich bin derzeit am Anpassen des Theme „Twenty Fourteen“ für einen Bekannten und leider noch ein Anfänger in WordPress. Daher meine etwas laienhafte Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, auf den einzelnen Seiten meiner Website auch immer verschiedene Inhalte in die rechte Seitenleiste zu integrieren? Ich bräuchte hier mal eine Kontaktadresse und auf einer anderen Seite nur ein Foto integriert.

    Bin schon am Verzweifeln…

    Gruß,
    Christian

    • Ja gibt es :o)

      Und ich verrate Dir sogar, wie Du es anstellen könntest.
      Das Zauberwort lautet Widget-Control. Entweder Du suchst via Google nach einem Widte-Control Plugin oder Du installierst bspw.das Jetpack Plugin, da ist auch eine Widget-Control enthalten.

  2. Hallo, wie bekommt man oben die Bildleiste hin?
    Die 3 Bilder (Links)…. Probiere, google und suche schon den ganzen Abend 🙁

    Vielen Dank 🙂

    • Eigentlich ganz einfach…
      Für den entspr. Artikel ein Artikelbild hochladen und verknüpfen.
      Artikel auf „Sticky“ – „auf Seite 1 platziert“ klicken. Dann sollte es klappen.
      Bei einem festgestellten Artikel ist ein Bild, bei 2 sind 2 Bilder nebeneinader, bei 3 dann 3.
      Danach wird meist eine neue Reihe beildet.

      Ob dann noch Slider oder Raster angeklickt werden muss, bitte selbst ausprobieren.

      versuche mich da auch ziemlich wirr und habe Falcon im netz entdeckt. Könnte evtl noch einige schönere Sachen beinhalten. Habe aber noch gar keine Erfahrung damit.

  3. Hallo.

    Ich benutze auch das Theme Twenty Fourteen. Ich habe immer wieder das Probleme sowohl mit dem Titelbild der Beiträge, wie auch mit den Bilder, welche Slider angezeigt werden. Genau wie du, finde ich die Schraffierung im Hintergrund nicht schön. Kann man das Problem inzwischen beheben? Ist dir sowas bekannt?
    Was heisst genau das Regenerate Plugin um die Fotos auf die entsprechende Grösse zu bringen?

    Viele Grüsse
    Nissi

    • Ich benutze das 2014 Theme nicht, wie ich keines der WordPress Standardthemes einsetze. Da draussen gibt es so viele gute (auch kostenlose) Themes …
      Allerdings haben sich auch Leute über die hässlichen Aspekte von Twenty Fourteen Gedanken gemacht und Child Themes dafür entwickelt. Such mal nach „WordPress Twenty Fourteen Child Themes“, da wirst Du sicher einiges finden.

      Um Thumbails nachträglich abzuändern, ist Regenerate Thumbnails immer noch das Plugin der Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.