Abstimmung über neue Facebook Datenschutzbestimmungen noch bis 8. Juni 2012

Kommen wir nach Google Plus zum anderen angeschlagen Netzwerkriesen: Facebook. Facebook und sein Umgang mit den Nutzerdaten.

Nach dem spektakulär aufgezogenen Börsengang, dämmert es so einigen Aktienkäufern, dass ihre für 38 $ eingekauften Anteilsscheine hoffnungslos überbewertet sein könnten. Zumindest solange, bis Facebook ein stabiles Geschäftsmodell vorstellt und/oder den Gewinn exorbitant steigert. Der Schatz eines sozialen Netzwerkes besteht aus den Nutzern und ihren Daten – also muss man versuchen, dies in klingende Münze umzusetzen. Für Facebook selbst sind die Daten nutzlos, für online-Unternehmen aus den Bereichen Marketing oder Verhaltensanalyse sind sie Gold wert. Man muss aber erst einmal daran kommen. Zu diesem Zweck möchte Facebook seine Nutzerschaft wieder einmal mit überarbeiteten Datenschutzrichtlinien beglücken.
Und da derzeit Abstimmungen so richtig in sind, dürfen dieses Mal die Einwohner des Facebook-Hauses darüber abstimmen, ob sie die neuen Datenschutzrichtlinien haben oder die alten, derzeit gültigen beibehalten wollen. Letztlich ist es nur eine Entscheidung darüber, ob man wie bisher gehörig ausspioniert werden möchte oder in Zukunft noch etwas mehr.
Ich habe den leisen Verdacht, dass es Facebook ganz genehm wäre, wenn sich die Öffentlichkeit für die neuen Regelungen entscheiden würde. Die Abstimmungs-Webadresse hat man bisher gut geheim gehalten und ein nötiges Qorum von 30 % der Nutzerschaft angegeben. Das bedeutet, wenn sich nicht ca. 300 Millionen Facebook Nutzer an der Abstimmung beteiligen, macht Zuckerbergs Onlinebude ohnehin was sie will. Wenn man einmal in Betracht zieht, wieviele Karteileichen bei Facebook oder Fake-Accounts dort angemeldet sind, werden diese 30% immer utopischer.

Der Link zur Abstimmung über die neuen Datenschutzrichtlinien auf Facebook.

Besitzer von Facebook Aktien werden wahrscheinlich für die neuen Regelungen stimmen, Menschen mit einem Hang zum Sadismus für die alten Regeln und old-school-Datenschutzaktivisten und Bürgerrechtler haben nicht mal ein Konto bei Facebook.

Update: Da das Quorum bei weitem nicht erfüllt wurde, setzt Facebook wie erwartet die neuen Regelungen in Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.