/comments/feed/ 404 Fehler bei WordPress – Was ist zu tun?

Kennt Ihr das?

In den Google Webmastertools findet Ihr plötzlich zahlreiche 404 „Fehler“ die alle von der URL Adresse /comments/feed/ verursacht werden. Ihr probiert das aus, indem Ihr die Adresse in Eurem Browser aufruft und tatsächlich: die Seite kann nicht gefunden werden.

Warum erscheint dieser „Fehler“ und wie kann ich ihn beheben?

Als erstes vorweg: eine 404 Meldung in den Statistiken bzw. Eurem Browser ist kein Fehler an sich. Es ist ein Antwortcode des betreffenden Webservers, dass etwas nicht gefunden werden konnte, weil es für den Server nicht existiert.

In einem WordPress Blog bezeichnet die Adresse www.deine-domain.tld/comments/feed/ den von WordPress automatisch erstellten Newsfeed für Kommentare.
Nun kann es verschiedene Gründe geben, weshalb das WordPress keinen Kommentarfeed erstellen kann. Plugins, Funktionen in einem Theme, suboptimale URL Umleitungen in der .htaccess Datei etc.

In vielen Fällen liegt es aber auch einfach daran, dass in Blog noch kein Kommentar verfasst bzw. der Dummy-Kommentar gelöscht wurde (das mache ich bspw. auch gleich als erstes, nachdem ich eine WordPress Installation aufgesetzt habe). WordPress erstellt keine leeren Feeds, weshalb die URL Adresse zwar standardmäßig vorhanden ist, aber der Aufruf derselbigen den 404 Antwortcode produziert. Klingt doof, ist aber so.

Und was könnt Ihr jetzt dagegen tun?

  • Abwarten bis jemand einen Kommentar schreibt
  • Selbst einen Kommentar schreiben
  • Den Codeschnipsel in die class-wp.php einbauen, den ich in einem Artikel von Foxrunsoftware gefunden habe.

Die ersten 2 Möglichkeiten sind für Leute geeignet, die die Dinge relativ entspannt angehen.
Gar nicht so selten werden aber mit WordPress Webseiten betrieben, in denen gar nicht vorgesehen ist, irgendetwas zu kommentieren.
Dann bleibt noch Lösungsweg Nummer 3, wobei man bedenken muss, dass man damit im WordPress-Core herumpfuscht und bei jedem WordPress-Update den Fix neu einbauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.